DEUTSCHLAND | Sachsen-Anhalt

 

Mitarbeiterentsendung ins Ausland

Die IHK Magdeburg gibt einen umfassenden Überblick über die Regelungen zur Arbeitnehmerentsendung in den EU-Ländern und in Drittstaaten und zeigt aktuelle Entwicklungen auf

Wer in anderen Ländern investiert oder grenzüberschreitend Dienstleistungen erbringt, wird häufig Mitarbeiter ins Ausland schicken müssen.

Die Entsendung von Mitarbeitern bedarf einer guten Planung, da verschiedene Aspekte beachtet werden müssen. So sollte man sich vorher im Klaren darüber sein, welche rechtlichen, steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen mit einer Mitarbeiterentsendung verbunden sind. In vielen Ländern, insbesondere auch in Europa, sind zudem zusätzliche Meldepflichten zu beachten.

In der Veranstaltung „Mitarbeiterentsendung ins Ausland” am 7. Juli 2020 gibt die IHK Magdeburg einen umfassenden Überblick über die Regelungen zur Arbeitnehmerentsendung in den EU-Ländern und in Drittstaaten und zeigt aktuelle Entwicklungen auf. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den folgenden Themen:

  • Ausländerrecht
  • Arbeitsrecht für internationale Mitarbeitereinsätze (Arten der Vertragsgestaltung)
  • Steuerrecht für internationale Mitarbeitereinsätze (Zusammenspiel nationales/internationales Steuerrecht)
  • Sozialversicherung für internationale Mitarbeitereinsätze (Spielregeln im nationalen/internationalen Sozialversicherungsrecht; Formen freiwilliger Weiterversicherung)

Die Teilnahme ist für Mitglieder der IHK Magdeburg kostenfrei. Bei Interesse wird um Voranmeldung bis zum 30. Juni 2020 über das Anmeldeformular gebeten oder direkt über die Online-Anmeldung.

Referentin:
Susanne Hierl
Fachanwältin für Steuerrecht
Rödl & Partner

 

Von einer Entsendung spricht man, wenn ein Arbeitnehmer

  • auf Weisung des inländischen Arbeitgebers
  • seiner Beschäftigung im Ausland nachgeht und
  • diese von vornherein zeitlich befristet ist.

Es handelt sich ebenfalls um eine Entsendung, wenn der Arbeitnehmer eigens für die Beschäftigung im Ausland von dem Unternehmen im Inland eingestellt wird. Lebt der Arbeitnehmer bereits vor Ort im Entsendestaat, handelt es sich nicht um den Fall einer Entsendung, sondern um eine sog. Ortskraft. Eine Entsendung kann als zeitlich kurzer Einsatz von wenigen Tagen oder aber auch als längerfristige oder langjährige Auslandstätigkeit ausgestaltet sein.

Datum

Ort

IHK Magdeburg

Alter Markt 8

39104 Magdeburg

Deutschland

www.magdeburg.ihk.de

Kontakt

IHK Magdeburg, Melanie Kerst

melanie.kerst@magdeburg.ihk.de

0391 5693-138

Soziale Medien