DEUTSCHLAND | Sachsen-Anhalt

 
Das weltweit größte Netzwerk für Internationalisierung
Ihr Partner auf dem Weg in neue Märkte

Wir stehen Unternehmen zur Seite

Das Enterprise Europe Network ist, mit Vertretungen in mehr als 60 Ländern, das weltweit größte Netzwerk von Informations- und Beratungsstellen für die Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) auf dem Weg in internationale Märkte.

Es bietet auf regionaler Ebene praktische und weitestgehend kostenfreie Unterstützung bei der Organisation von Geschäfts-, Technologie- und Projektpartnerschaften in Europa und darüber hinaus. Mehr Informationen zu unserem Service finden Sie hier:

 

 

 

Aktuelle Nachrichten

Rückblick: Euro-Club im Februar - Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft

|   Sachsen-Anhalt  Lokalnachrichten

Referent Dr. Jörg Wojahn, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, hat die Ergebnisse der deutschen EU-Ratspräsidentschaft erläutert

Im Rahmen des Euro-Clubs im Februar hat Dr. Jörg Wojahn, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, uns an spannenden Ausführungen zu den Ergebnissen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in 2020 teilhaben lassen. Auf folgende Punkte ging er dabei näher ein:

  • Verabschiedung einer EU-Strategie zum Aufbau von Wirtschaft und Strukturen nach der Corona-Krise
  • Einigung zum mehrjährigen Finanzrahmen (EU-Haushalt für die kommenden 7 Jahre)
  • Formulierung konkreter Klimaziele bis 2030 („Fit-für-55%-Pakt“, da Ausstoß klimaschädlicher Gase um 55 % gesenkt werden soll; hier auch Einbindung anderer hochindustrieller Staaten, wie China und nun auch (wieder) USA)
  • EU-Mittel-Auszahlung an Rechtsstaatlichkeit gekoppelt (da, wo EU-Recht gilt)
  • Verabschiedung des Abkommens EU und UK
  • Verabschiedung des Investitionsabkommen mit China
  • Aufbau einer EU-Impfstrategie und der zukünftigen HERA = European Health Emergency Response Authority im Rahmen einer Europäischen Gesundheitsunion
  • fortführende Zusammenarbeit mit Portugal (gegenwärtige EU-Ratspräsidentschaft) und Slowenien (EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2021) zu Themen Asyl- und Migrationspolitik; Wirtschafts- und Kooperationsabkommen mit Südamerika (Mercosur), Indien und Afrika (insgesamt: Stärkung der World Trade Organisation); digitale Transformation (Binnenmarkt stärken; Überarbeitung Industrie-Strategie)

Nähere Informationen zur vergangenen deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie auf der offilziellen Webseite.

 

11