DEUTSCHLAND | Sachsen-Anhalt

 
Das weltweit größte Netzwerk für Internationalisierung
Ihr Partner auf dem Weg in neue Märkte

Wir stehen Unternehmen zur Seite

Das Enterprise Europe Network ist, mit Vertretungen in mehr als 60 Ländern, das weltweit größte Netzwerk von Informations- und Beratungsstellen für die Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) auf dem Weg in internationale Märkte.

Es bietet auf regionaler Ebene praktische und weitestgehend kostenfreie Unterstützung bei der Organisation von Geschäfts-, Technologie- und Projektpartnerschaften in Europa und darüber hinaus. Mehr Informationen zu unserem Service finden Sie hier.

 

 

 

Aktuelle Nachrichten

Änderungen bei Horizon 2020 wegen Corona

|   Sachsen-Anhalt  Lokalnachrichten

Die Europäische Kommission kündigt geänderte Fristen, neue Schwerpunktthemen und 18 neue Forschungsorojekte an

Fristen verlängert

Als Reaktion auf die Corona-Krise werden die Fristen für Aufrufe im Rahmen von Horizon 2020 Societal Challenge 1 (Sektion Gesundheit) um zunächst zwei Monate verlängert, damit sich die Mediziner auf ihren Kampf gegen das Coronavirus konzentrieren können und mehr Zeit für die Vorbereitung ihrer Anträge bleibt.

Dies betrifft die folgenden Calls:

Die Frist wird bis zum 4. Juni verlängert: H2020-SC1-BHC-2018-2020

Die Frist wurde bis zum 18. Juni verlängert: H2020-SC1-DTH-2018-2020, H2020-SC1-FA-DTS-2018-2020

Aktuelle Informationen dazu finden Sie hier.

 

Neue Prioritäten

Außerdem hat die Kommission hat das Arbeitsprogramm 2020 von Horizon 2020 aktualisiert, um mehr Mittel für seine Prioritäten bereitzustellen, einschließlich dringend benötigter Forschungs- und Innovationsprojekte in das Coronavirus. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

18 neue Projekte

Es werden 18 neue Projekte mit Corona-Bezug zur Finanzierung hinzugefügt, an denen rund 140 Forschungsteams aus der gesamten EU und
darüber hinaus arbeiten werden. Eine Übersicht zu den einzelnen Projekten mit Kontaktdaten zu den Partnern finden Sie hier.

 

Ein FAQ zum Thema Corona und EU-Forschungsprojekte finden Sie hier.